Navigation

Fachprüfungsordnung und Rechtsgrundlagen

Rechtliche Grundlagen für den BA-Studiengang Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften

Der Ablauf des Studiums sowie die Prüfungsleistungen werden in der Allgemeinen Bachelor- und Masterprüfungsordnung der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie (kurz ABMPO PhilFak) geregelt. Die Allgemeine Prüfungsordnung wird ergänzt durch die Fachprüfungsordnung (FPO) „BA-Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften“. Für die Importmodule aus der Technischen und der Naturwissenschaftlichen Fakultät gelten die jeweiligen ABMPO der Fakultäten und die zugehörigen Fachprüfungsordnungen.

Laut § 7 Abs. 2 Satz 6-8 ABMStPO/Phil gelten folgende Regelungen für den Prüfungszeitraum:

Die Prüfungen mit Ausnahme von Hausarbeiten und mündlichen Prüfungen finden in der Regel innerhalb des achtwöchigen Prüfungszeitraums statt. Der Prüfungszeitraum unterteilt sich in einen Abschnitt von zwei Wochen vor und zwei Wochen nach dem Vorlesungsende eines Semesters, in dem die Erstversuche abgelegt werden und in einen Abschnitt von zwei Wochen vor und zwei Wochen nach dem Vorlesungsbeginn des Folgesemesters, in dem die Wiederholungsprüfungen stattfinden. Für Prüfungen, die von einer anderen Fakultät angeboten werden, können andere Prüfungszeiträume gelten.

 

Die aktuellen Vorlesungs- und Semesterzeiträume sind hier auf der FAU-Homepage zu finden.

Die Anmeldung zu den Prüfungen erfolgt über meinCampus. Dort wird auch der Zeitraum für die Prüfungsanmeldung bekannt gegeben.

Das Portal zeigt eine Übersicht der zu leistenden Module und der zugeordneten Prüfungen an. Wenn Sie Schwierigkeiten bei der Auswahl der Prüfungsnummern haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Dozenten*Innen oder an den Studiengangsbeauftragten Philipp Kurth.

M.Sc. Philipp Kurth

Studiengangskoordination
Cauerstraße 11
91058 Erlangen

  1. Erstversuche können geschoben werden (Rücktritt/Abmeldung bis spätestens drei Werktage = Montag bis Freitag, ohne Feiertage, vor dem Prüfungstermin). Den Rücktritt führen Sie über das Portal „Mein Campus“ durch. Mit dem Rücktritt erlischt die Anmeldung und Sie müssen sich im neuen Semester erneut zur Prüfung anmelden (vgl. § 10, Abs. 3, ABMPO). Von Wiederholungsprüfungen können Sie nur mit triftigen Gründen zurücktreten, näheres s. unter 2.
  2. Darüber hinaus können Sie vor jeder Prüfung (auch nach Verstreichen der 3-Tages-Frist) mit triftigen Gründen zurücktreten. Darunter fällt zum einen eine Erkrankung, die Sie mittels eines Attests und des dazugehörigen Formblatts beim Prüfungsamt nachweisen (vgl. § 10, Abs. 4, Satz 4, ABMPO).
    Zum anderen ist ein Rücktritt vor der Prüfung auch noch in begründeten Ausnahmefällen möglich: Sollten Sie am Tag des Prüfungstermins aus nicht selbst zu vertretenen Gründen (z.B. Stau, Unfall oder Ausfall öffentlicher Verkehrsmittel) verhindert oder nicht prüfungsfähig sein, müssen Sie dies umgehend und zeitnah dem Prüfungsamt mitteilen, sonst wird der Prüfungsversuch mit mangelhaft bewertet (vgl. § 10, Abs. 4, Satz 2, ABMPO). Die Gründe sind dem Prüfungsamt glaubhaft (in Form von Belegen etc.) mitzuteilen.
    Sollten Sie während einer Prüfung erkranken, können Sie den Prüfungsversuch vorzeitig abbrechen. In diesem Fall müssen Sie unverzüglich einen Vertrauensarzt der FAU aufsuchen (vgl. § 10, Abs. 4, Satz 5, ABMPO). Ein Merkblatt und eine Liste der Vertrauensärzte der FAU finden Sie hier.
    WICHTIG: Beenden Sie die Prüfung regulär, bestätigen Sie dadurch, dass Sie gesund und prüfungstauglich waren – ein rückwirkender Härtefallantrag (auch durch Atteste etc.) ist grundsätzlich nicht möglich.
Diese Angaben sind ohne Gewähr. Es gilt stets die aktuelle ABMPO.

Die Prüfungsangelegenheiten werden durch das Prüfungsamt geregelt.

Prüfungsamt FAU
Philosophische Fakultät und
Fachbereich Theologie
Halbmondstr. 6
91054 Erlangen
Fax: 09131 85-24828

Schlüsselqualifikationen

Die Anrechnung von Schlüsselqualifikationen liegt grundsätzlich in der Verantwortung des Erstfachs. Dieses entscheidet, welche Veranstaltungen als Schlüsselqualifikation anrechenbar sind. Für die Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften sind alle als „Als Schlüsselqualifikation geeignet“ markierten Veranstaltungen auch anrechenbar. Sollten Sie aber ein anderes Fach im Erstfach studieren, sprechen Sie vor Belegung der Veranstaltung bitte mit Ihrem/Ihrer Fachstudienberater(in).

Anrechnung für abgelegte Veranstaltungen in den Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften

Ab dem Sommersemester 2020 stellen wir keine Scheine mehr für von uns angebotene Veranstaltungen aus. Es liegt in Ihrer Verantwortung, sich rechtzeitig für die richtigen Prüfungen anzumelden. Sollten dabei Probleme auftreten, wenden Sie sich bitte umgehend an den Studiengangsbeauftragen Philipp Kurth. Bei Versäumnis der Anmeldung oder Falschanmeldung müssen Sie sich selbstständig um die Richtigstellung kümmern.

Anrechnung von Leistungen aus vorherigen Studien

Wenn Sie vor dem Studium der Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften bereits etwas anderes studiert haben und dort Leistungen erbracht haben, die sich inhaltlich mit Veranstaltungen in unserem Curriculum decken, können Sie die Anrechnung dieser Leistungen beantragen. Dazu senden Sie bitte den Antrag auf Anerkennung von Leistungen, zusammen mit Belegen für diese Leistungen (Transcript of Records, Kopien von ausgestellten Scheinen, o.ä.), an Philipp Kurth. Wenn Sie die Leistungen an einer anderen Universität erbracht haben, hängen Sie bitte die entsprechenden Modulbeschreibungen aus dem Semester, in dem Sie die Veranstaltungen belegt haben, an.

Wahlpflichtbereich

Im Wahlpflichtbereich können Sie alle Fächer anrechnen lassen, die in dem jeweiligen Semester im UnivIS unter „Wahlpflichtbereich: Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften in Theorie und Praxis“ geführt sind. Bei Fragen zur Prüfungsform wenden Sie sich bitte an die Dozenten. Beachten Sie, dass es je nach Prüfungsform womöglich keinen Zweitversuch gibt.

M.Sc. Philipp Kurth

Studiengangskoordination
Cauerstraße 11
91058 Erlangen

Es kann vorkommen, dass Sie aufgrund von Krankheit nicht imstande sind, eine Prüfung abzulegen. In diesem Fall müssen Sie eine Krankmeldung und ein ärztliches Attest vorlegen.

Wer durch eine chronische Erkrankung oder Behinderung eingeschränkt studierfähig ist, kann u. U. für Prüfungen einen Nachteilsausgleich beantragen. Nähere Informationen finden Sie auf der Beratungsseite der FAU.

In der Informatik gelten besondere Richtlinien im Hinblick auf die besonderen Anforderungen. Hinweise zu Bewertungsrichtlinien für Gruppen-, Team- und Einzelarbeiten (z. B. bei Programmieraufgaben) finden sich auf der Homepage der Informatik.

In den Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Veranstaltungen wird ein Plagiat (nicht nachgewiesene Verwendung von Einzelsätzen oder komplette Übernahmen) immer als geistiger Diebstahl/Betrugsversuch verstanden und zieht entsprechende Konsequenzen nach sich. Der Verstoß gegen die Regeln des guten wissenschaftlichen Arbeitens wird den Studiengangsverantwortlichen und gegebenenfalls auch höheren Instanzen gemeldet. Die Arbeit wird aber in jedem Fall mit „nicht bestanden“ bewertet.