Navigation

Inhalt und Aufbau

Das Studium »Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften« bildet eine explizite Schnittstelle zwischen den bislang distanten Fächerkulturen der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie der Informationstechnologie. Durch seine fakultätsübergreifende, transdisziplinäre Konzeption erwerben die Studierenden grundlegende Kompetenzen in beiden Bereichen, in der Informatik sowie in den Geistes- und Sozialwissenschaften, die sie befähigen, sowohl neue Verfahren und Methoden zur Erforschung sozial- und geisteswissenschaftlicher Daten zu entwickeln und anzuwenden, als auch die sozio-technischen Voraussetzungen der Digitalisierung und den damit verbundenen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel zu verstehen.

Ein Wahlpflichtbereich und ein Praxismodul bieten genügend Raum für individuelle Schwerpunktsetzungen in den Bereichen „Sprache und Text“, „Bild und Medien“, „Gesellschaft und Raum“.

 

Seit dem Wintersemester 2018 gilt für die »Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften« eine neue Fachprüfungsordnung (FPO). Seitdem kann man unseren Studiengang sowohl als Erst- als auch als Zweitfach studieren. Studierende, die zum Wintersemester 2018 oder später das Studium beginnen, studieren automatisch nach dieser neuen FPO. Wir stellen deshalb im Folgenden das Studium nach der neuen FPO vor. Für Studierende, die vor dem Wintersemester 2018 mit dem Studium begonnen haben und nicht die FPO gewechselt haben, gibt es den alten Verlaufsplan weiter unten auf dieser Seite.

 

 

 

Musterstudienplan nach FPO 2018

Die Bachelorarbeit kann sowohl im Erst- als auch im Zweitfach geschrieben werden. Sie ist im Schaubild deshalb eingeklammert. Wir empfehlen eine Belegung der Lehrveranstaltungen in folgender Reihenfolge:

Studienverlauf mit Modulbezeichnung und Prüfungsnummern

Modul Einführung in die Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften (1. Teil)

  • 78811 Einführung in das Studium der Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften 
  • 78812 Informatische Werkzeuge in den Geistes- und Sozialwissenschaften I 

Modul Grundlagen der Informatik

  • 30601 Grundlagen der Informatik (Klausur) (2.5 ECTS) 
  • 30602 Grundlagen der Informatik (Übungsleistung) (5.0 ECTS) 

Modul Mathematik für Naturwissenschaftler 

  • 46401 Mathematik für Naturwissenschaftler (5.0 ECTS)

Modul Einführung in die Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften (2. Teil)

  • 78813 Informatische Werkzeuge in den Geistes- und Sozialwissenschaften II 

DH-Modul 1: Schwerpunkt Sprache und Text

  • 78911 DH-Modul 1: Schwerpunkt Sprache und Text (5.0 ECTS)

Modul Theoretische Informatik für Wirtschaftsinformatik und Lehramt

  • 34501 Klausur Theoretische Informatik (5.0 ECTS)

Modul Konzeptionelle Modellierung – 5 ECTS

  • 31301 Konzeptionelle Modellierung

DH-Modul 2: Schwerpunkt Gesellschaft und Raum

  • 78921 DH-Modul 2: Schwerpunkt Gesellschaft und Raum

Mathematische Modellbildung und Statistik für Naturwissenschaftler

  • 57601 Klausur zur Vorlesung Mathematische Modellbildung und Statistik für Naturwissenschaftler (5.0 ECTS)
  • 57602 Rechnerklausur

Modul Grundlagen der Logik in der Informatik 

  • 30711 Grundlagen der Logik in der Informatik (5.0 ECTS) 

DH-Modul 3: Schwerpunkt Bild und Medien 

  • 78931 DH-Modul 3: Schwerpunkt Bild und Medien (5.0 ECTS)

Wahlpflichtbereich (frei wählbar – 10 ECTS)

  • 17101 Wahlpflichtmodul Sprache und Text (2.5 ECTS)
  • 17102 Wahlpflichtmodul Sprache und Text (5.0 ECTS)
  • 17201 Wahlpflichtmodul Medien und Bild (2.5 ECTS)
  • 17202 Wahlpflichtmodul Medien und Bild (5.0 ECTS)
  • 17301 Wahlpflichtmodul Gesellschaft und Raum (2.5 ECTS)
  • 17302 Wahlpflichtmodul Gesellschaft und Raum (5.0 ECTS)

Praxismodul

  • Das Praxismodul kann als selbstständiges Projekt in Absprache mit den Modulverantwortlichen Prof. Dr. Peter Bell und Prof. Dr. Michael Kohlhase belegt werden. Die Leistung wird als Schein ausgestellt und muss im Prüfungsamt zur Anerkennung vorgelegt werden.
  • Alternativ kann ein Praktikum als Praxismodul angerecht werden. Die Praktikums-Modalitäten müssen mit dem Studiengangsverantwortlichen Philipp Kurth M.A. abgesprochen, die Praktikumsbescheinigung  im Prüfungsamt zur Anerkennung vorgelegt werden.

Kolloqium

  • Das Kolloquium bietet den Studierenden die Möglichkeit Ideen vorzustellen und in der Diskussion Thesen zu hinterfragen.
  • Während des Schreibens der Bachelorarbeit ermöglicht das Kolloquium Raum zum Austausch.
  • Alle Studierenden stellen ihr Thema in einer Präsentation (Dauer ca. 30 Minuten) vor.

Bachelorarbeit

  • Detaillierte Informationen zur Bachelorarbeit finden sich unter dem Punkt Bachelorarbeit im Hauptmenü.

 

Alte Fachprüfungsordnung 2016

Die folgenden Informationen betreffen ausschließlich Studierende, die noch nach der alten Fachprüfungsordnung studieren. Für Neuanfänger sind diese Informationen nicht von Belang!

 

Aufbau des Studiums FPO 2016:

Verteilung der einzelnen Themenfelder im BA Studiengang

 

Abweichend vom Studienverlaufsplan empfehlen wir die Module in folgender Abfolge zu belegen. Wenn es die Fächerkombination zulässt, können bereits im 3. Semester Lehrveranstaltungen für den Wahlpflichtbereich besucht werden.