Navigation

Krippenspiele – wie Computer weihnachtliche Gemälde interpretieren

Prof. Dr. Peter Bell über die automatisierte Erkennung kunstgeschichtlicher Darstellungen

 

Wie können Computer weihnachtliche Szenen automatisiert erkennen und verstehen? Wie haben sich festliche Motive über die Jahre verändert? Diesen Fragen widmete sich am Montag, 16. Dezember, die Veranstaltungsreihe „Wissenschaft im Schloss“ der FAU. Der Vortrag von Peter Bell steht im Videoportal der FAU zur Verfügung:

aus dem Videoportal der FAU.

Die Anbetung der Hirten und der Könige sind nicht nur zentrale Ereignisse der Weihnachtsgeschichte, sondern auch bedeutende Themen der bildenden Kunst. Während die Anbetung der Könige sich seit dem frühen Christentum weit verbreitet und differenziert hat, erreicht die Anbetung der Hirten ihre Hochzeit erst in der Frühen Neuzeit. Gemeinsam kommen diese beiden Ikonografien auf viele tausend Darstellungen. Peter Bell zeigt, wie sich die Forschung mit Hilfe von Computern diesen vielfigurigen Motiven und ihren zahlreichen stilistischen und technischen Umsetzungen annähern kann. Inwieweit ist es möglich, Szenen automatisiert zu erkennen und aufgrund eines visuellen Befundes auch zu verstehen? Dabei wird nicht nur der aktuelle Stand des künstlichen Sehens deutlich, sondern auch, wie sich die weihnachtlichen Motive über die Jahrhunderte verändert und entwickelt haben.