Navigation

AG Digital Humanities

AG Digital Humanities

Die Arbeitsgruppe Digital Humanities wurde vom Department Informatik anlässlich der Versetzung von Prof. Dr.-ing. Günther Görz in den Ruhestand zum 1.10.2012 eingerichtet. In ihr sollen Forschungsprojekte im Schnittbereich von Informatik und Geisteswissenschaften durchgeführt werden, insbesondere solche, die bereits an der Professur für Künstliche Intelligenz initiiert worden waren.
Die Professur für Künstliche Intelligenz wurde als Professur für Wissensrepräsentation und -verarbeitung mit Prof. Dr. Michael Kohlhase neu besetzt.

Forschungsschwerpunkte

Um den Rahmen für die Forschungsthemen der Arbeitsgruppe abzustecken, sei kurz aus der von P. Sahle (Köln) herausgegebenen Broschüre Digitale Geisteswissenschaften zitiert, an der auch Prof. Görz mitgearbeitet hat:
„Die Geisteswissenschaften umfassen eine große Gruppe von einzelnen Disziplinen, die sich mit allen Aspekten der menschlichen Gesellschaft, Kultur, Sprache und Geschichte sowie des Denkens und der Kommunikation befassen. Die digitalen Geisteswissenschaften teilen diese Interessengebiete und versuchen die Prozesse der Gewinnung und Vermittelung neuen Wissens unter den Bedingungen einer digitalen Arbeits- und Medienwelt weiter zu entwickeln. Dazu forschen und lehren sie z.B. im Bereich der Digitalisierung des Wissens und des kulturellen Erbes, der Anwendung und Weiterentwicklung von Werkzeugen, der Operationalisierung und Beantwortung von Forschungsfragen und der Reflexion über die methodischen und theoretischen Grundlagen der Geisteswissenschaften in einer digitalen Welt. …“ „Innerhalb der digitalen Geisteswissenschaften bildet die Computerlinguistik einen Bereich, der durch mehrere schon lange bestehende Studiengänge in der Etablierung als eigenständiges wissenschaftliches Fach relativ weit fortgeschritten ist, weshalb dieser Bereich in den Digital Humanities auch eine Sonderstellung einnimmt. -.. Die Digital Humanities können in ihrem Verhältnis zu den schon länger bestehenden Fächern auf unterschiedliche Weise beschrieben werden. Manche sehen in ihnen eine Hilfswissenschaft zu den geisteswissenschaftlichen Fächern, deren Fragestellungen sie aufgreifen. Manche betrachten sie als eine angewandte Informatik, die für einen speziellen Gegenstandsbereich Informatik-Lösungen entwickeln. Wieder andere sehen in ihr eine allumfassende Geisteswissenschaft auf der Ebene der Methoden und digitalen Praktiken. Spätestens damit hätte sie ihren eigenen Gegenstand und ihre eigenen Methoden und würde so zu einem eigenständigen Fach. Auf jeden Fall wirken die digitalen Geisteswissenschaften aber auch wieder zurück in die einzelnen Fächer, in denen digitale Methoden und Praktiken sich immer mehr durchsetzen und die dadurch verändert werden.“
Zum Verhältnis von KI und Geisteswissenschaften sei auch auf den Aufsatz gleichen Titels in der Zeitschrift „Künstliche Intelligenz“ (Bd. 25, No. 4, 2011, 313–315) verwiesen.

Link zum Projekt

 

Projektzeitraum: 10/01/12 – 

Projektleiter:
Günther Görz

Projektbeteilige:
Herbert Stoyan, Volker Strehl, Martin Hacker, Franziska Köhler, 
Richard Schaller, Martin Scholz, Dorian Merz, Björn Zenker