Navigation

Innovationspartnerschaft zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

Innovationspartnerschaft zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

Mit der Gründung einer Digital Health Innovation Platform (d.hip) hat sich ein Bündnis aus Hochschulmedizin, Industrie und Wissenschaft zum Ziel gesetzt, die Digitalisierung der Medizin und des Gesundheitswesens voranzubringen. Dazu haben das Universitätsklinikum Erlangen, Siemens Healthineers, die FAU, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS und Medical Valley EMN eine Absichtserklärung unterschrieben.

„Wir sind überzeugt, dass die Digitalisierung einen entscheidenden Beitrag zu mehr Qualität und Effizienz in der Gesundheitsversorgung und für die Gesundheit eines jeden Einzelnen leisten kann. Das motiviert uns, mit d.hip eine Plattform zu schaffen, um unsere vielseitigen Kompetenzen zusammenzubringen“, fasst Prof. Dr. Jürgen Schüttler, Dekan der Medizinischen Fakultät der FAU, die gemeinsamen Gespräche zusammen. „Als Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe unterstützt das Universitätsklinikum Erlangen die frühzeitige Translation und Validierung neuer Technologien“, betont Prof. Dr. Heinrich Iro, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Erlangen. „Daten können hierbei wesentliche Informationen zur Erforschung von Krankheiten und zum Erkenntnisgewinn für die Verbesserung der Versorgung unserer Patienten liefern.“

Experten vernetzen und so Ideen frühzeitig stimulieren

Erklärtes Ziel der beteiligten Partner ist es, mit Hilfe der Digital Health Innovation Platform die Forschung auf neuen Feldern anzuregen und die Entwicklung noch stärker als bisher transdisziplinär, klinik-, wissenschafts- sowie praxisnah zu gestalten. Innovationen sollen dadurch effizienter und effektiver umgesetzt werden können und so schneller auf den Markt kommen. Patienten und Gesundheitsversorger in und außerhalb Deutschlands sollen so frühzeitiger von Neuentwicklungen profitieren. …weiterlesen